Haarmineralanalyse

Richtige Ernährung?

Immer mehr Menschen achten auf ihre Gesundheit. Sie treiben Sport und ernähren sich gesund, soweit dies möglich ist. Leider verfügen die modernen Produkte unserer industrialisierten Landwirtschaft nicht mehr über den Gehalt an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen wie noch vor hundert Jahren. Verbliebene Reste an wertvollen Inhaltsstoffen werden dann oftmals noch bei der Nahrungsaufbereitung in der Lebensmittelindustrie entfernt. Daher greifen viele zu Nahrungsergänzungspräparaten, um ihren Körper mit essentiellen Stoffen zu versorgen. Aber welche sind die Richtigen? Welche Stoffe fehlen uns denn? Vielleicht greifen ja auch Sie zu einem Magnesiumpräparat, wenn nächtliche Wadenkrämpfe Sie aus dem Schlaf reißen. Was aber, wenn Sie schon ausreichend mit Magnesium versorgt sind und Kaliummangel der Grund für die Krämpfe ist? Dann verschlimmern Sie möglicherweise mit der zusätzlichen Einnahme von Magnesium eine eventuell bestehende "Schieflage" in Ihrem Mineralienhaushalt.
Mit unserer Haarmineralanalyse bestimmen wir nach EN ISO 11885 die Konzentrationen von essentiellen und toxischen Elementen in Ihrem Haar. Für dieses validierte Analyseverfahren ist unser Labor (neben anderen Verfahren) nach DIN 17025 akkreditiert. Die ermittelten Werte werden von uns in Relation zu einem Kollektiv früherer Messungen (10000) in niedrig, normal oder hoch kategorisiert. 5 % der Messungen des Kollektivs mit den kleinsten Werten bilden den Bereich "niedrig", weitere 5 % mit den höchsten Werten bilden den Berich "hoch" und 90 % der Messungen mit Werten, die zwischen diesen Bereichen liegen, bilden den Bereich "normal". Wenn der Messwert für ein essentielles Element in den Bereich "niedrig" fällt, kann man eine Unterversorgung, d.h. einen Mangel für dieses Element vermuten. Fällt der Messwert unter die Kategorie "normal", kann für ein essentielles Element eine ausreichende Versorgung, bzw. für ein toxisches Element eine durchschnittliche Belastung angenommen werden. Ist der Messwert "hoch", so nährt dies bei essentiellen Elementen den Verdacht auf eine Überversorgung, bei toxischen auf eine Belastung.
Mit unserer Haarmineralanalyse erhalten Sie also Hinweise auf mögliche Mängel in Ihrer Mineralien- und Spurenelementversorgung und eventuelle Belastungen mit toxischen Schwermetallen. Anhand oben dargestellter Einschätzung der Analysedaten erstellen wir eine Liste mit Nahrungsmitteln, die viel von den Elementen der Einschätzung "niedrig" und möglichst wenig von den Elementen mit der Einschätzung "hoch" enthalten.

Warum Haarmineralanalyse?

Mineralstoffe und Spurenelemente sorgen in jeder einzelnen Körperzelle für die Aufrechterhaltung der Stoffwechselfunktionen. Gleiches gilt für die lebenden Zellen der Haarwurzel. Mit dem Prozess der Verhornung wird der Mineralstatus der lebenden Zellen in den Haaren konserviert. Haar wächst ca. 1 cm pro Monat. Für die Analyse verwenden wir die ersten 3 cm von der Kopfhaut an, d.h. den Zeitraum der letzten 3 Monate. Ist unser Körper beispielsweise mit einem Mineralstoff in diesem Zeitraum unterversorgt, sollte sich dies im Haar widerspiegeln.
Mit der modernen Analytik gelingt es, Mineralstoffe und Spurenelemente sehr genau zu bestimmen. Aufgrund der Forschungsergebnisse von 25 Jahren können gewisse Gesundheitsstörungen mit dem Mangel oder Überschuß an bestimmten Elementen in Zusammenhang gebracht werden. Viele Patienten, die jahrelang an chronischen Beschwerden leiden, ahnen nicht, dass die Ursache Ihres Leidens oftmals an einem gestörten Mineral- und Spurenelementhaushalt liegt.

Was erhalten Sie?

Auf der Grundlage einer chemischen Analyse von 30 Elementen des Haares erstellen wir ein umfangreiches Gutachten, das Ihren momentanen Elementstatus nach oben dargestelltem Schema ("niedrig", "normal", "hoch") einschätzt. Sie erkennen so auf einen Blick, ob die toxischen Elemente, wie z.B. Quecksilber und Blei, in überdurchschnittlich hohen Konzentrationen vorliegen. Besonders wichtig ist allerdings die Beurteilung der essentiellen, also lebensnotwendigen Elemente. Bei diesen handelt es sich um Stoffe, die der Organismus für die Steuerung von Körperfunktionen und die Synthese von Körpersubstanz benötigt. Dabei sind diese Elemente z.B. Bestandteil vieler Enzyme, die auch als Biokatalysatoren bezeichnet werden. Erst das komplexe Zusammenspiel aller Elemente im Körper ermöglicht die Aufrechterhaltung sämtlicher Körperfunktionen. Die Bedeutung der Spurenelemente und Mineralstoffe ist damit auf keinen Fall geringer als die der Vitamine einzuschätzen.
Ca. 10 Tage, nachdem Sie die Probe abgegeben haben, erhalten Sie Ihr Analyseergebnis.